Am Samstag (29.08.) war es für die erste Mannschaft endlich so weit, das 1. Landesligaspiel der Vereinsgeschichte stand auf dem Programm. Mit dem Gegner aus Preußen Lünen haben wir keinen leichten Gegner erwischt, schließlich hätte das Team letzte Saison in die Verbandsliga aufsteigen können, hat aber letztendlich auf den Aufstieg verzichtet. Vor dem Spiel war klar, wer der Favorit sein dürfte. Zumal wir in der Hinrunde mit dem Verzicht auf die Doppelspiele eine unserer größten Stärken nicht nutzen können. Die ersten 3 Einzel waren teilweise hart umkämpft, gingen jedoch alle recht knapp an die Gegner aus Lünen. Hier hat man gemerkt, dass diese Liga schon noch eine andere Klasse als die vorherige Liga ist, jeder kleinste Fehler wird sofort bestraft und dementsprechend mussten alle knapp gratulieren. Doch dann kannte die Euphorie keine Grenzen mehr, denn dann folgte der erste Sieg in der Landesliga: Patricia Janasik spielte großartig auf und schlug ihren Gegner mit 3-1. Nach etwas Nervosität im 1. Satz, den sie noch knapp verlor, war nichts mehr von der Nervosität zu spüren und sie spielte wahnsinnig gute Bälle und gewann am Ende verdient. Anschließend holte Gröhlich den 2. Punkt für unser Team. In der zweiten Einzelrunde begann Goeke mit einem starken 3-0 gegen die gegnerische Nummer 1 und es stand nur noch 3-4, es keimte erstmalig Hoffnung auf, hier vielleicht doch noch etwas mitnehmen zu können. Die nächsten beiden Spiele gingen jedoch verloren und bei 3-6 war klar, dass die restlichen 3 Einzel kommen mussten, um Zählbares mitzunehmen. Patricia Janasik spielt in ihrem zweiten Einzel erneut groß auf und gewann sehr überzeugend. Anschließend spielten sich zwei wahre Krimis ab. Die letzten beiden Einzel wurden im 5. Satz entschieden, knapper hätte das Match echt nicht ausgehen können. Leider mussten unsere beiden Spieler den Gegnern gratulieren und wir verloren am Ende mit 4-8. Mit dem Quäntchen mehr Glück wäre ein 6-6 Unentschieden drin gewesen, doch allen war klar, dass hier in dieser Liga ein anderer Wind weht und man sich zu keiner Zeit zurücklehnen darf, hier muss um jeden Punkt hart gekämpft werden.

Nach dem Match waren alle trotz der Niederlage Happy, so lange gegen den Favoriten aus Lünen mithalten zu können. Mit dem Quäntchen Glück mehr wäre ein Unentschieden möglich gewesen. Das war aber auch nicht das Spiel, das wir hätten gewinnen müssen. Aber auch hier zeigt sich wieder, dass man es mit jedem aufnehmen kann, solange der Teamgeist stimmt und alle Vollgas geben.

Goeke 1-1; Schary 0-2; Bednarz 0-2; Janasik 2-0; Gröhlich, M. 1-1; Schneider, C. 0-2

du hast keine Berechtigung einen Kommentar zu hinterlassen